News & Fachartikel

NEWS

2017
Incrementum Inflation Signal has increased its disinflationary stance

Dear investors, friends and clients,

We would like to inform you that the Incrementum Inflation Signal has increased its disinflationary stance to its maximum level as of last Friday!

(mehr …)

Veröffentlicht am 10. Mai 2017
2016
Incrementum Inflation Signal Switching to „Falling Inflation“
Ronald-Peter Stöferle und Mark J. Valek, Incrementum AG

Dear investors, friends and clients!

We would like to inform you that the Incrementum Inflation Signal has recently turned to falling inflation momentum!

This is a very interesting development, as inflation expectations have surged higher recently, particularly since Donald Trump’s acceptance speech. Market developments since the triumph of Trump are quite remarkable and it seems that the election clearly was a game changer. Bond yields surged higher and the US-dollar just made a 14-year high. US equity indices are rising to new highs despite the strong US dollar. On the back side of these developments, precious metals have been losing ground.

How can the reversal of our inflation signal be squared with these market developments?

Our inflation signal is forward-looking! When the signal switched to rising inflation in March, inflation was not yet a big issue in the markets. Meanwhile, the election of Trump and the GOP winning both houses potentially clears the way for major stimulus which likely will foster inflationary developments down the road.

The current situation is often compared to the 1980s, when economic growth was revived under the Reagan administration. Reagan’s expansion from 1982 to 1989 was the greatest, consistent burst of economic activity ever seen in the US. However, there is a fundamental flaw in this comparison between the situations of Reagan and that of Trump. The Reagan boom took place AFTER the peak of inflation and yields! Falling inflation and falling interest rates provided a great framework for an upswing. This time around the opposite holds true!

 

Reagan Boom!
Reagan Boom! Source: Fed St. Louis, Incrementum AG

 

The current upward momentum in yields has the potential to choke off the recovery or – perhaps even more likely – provoke havoc in other regions of the world (particularly in emerging markets or in the euro area). Especially countries or corporations which are relying either on low interest rates or on a  low US dollar are vulnerable. Historically sharply rising interest rates and/or a rising US dollar often triggered financial calamities overseas. Repercussions for financial markets and the US economy would be highly likely.

Moreover,  higher inflation rates might be very bad news for the US-economy, as rising inflation often preceded recessions.

 

Recession
Recession. Source: Fed St. Louis, Incrementum AG

 

We interpret the new Inflation Signal as a cautionionary sign and see an increased probability for a “risk-off” move, i.e. asset price deflation. As long as there is no obvious warning sign sent rom financial markets (especially US stock markets), the Federal Reserve will have to follow the direction of bond yields and increase their hawkish bias! We could imagine a sharp reversal of this move after an eclipse of US dollar strength and a spike in equity volatility in the coming months.

As long as this momentum – higher US yields accompanied by a stronger US dollar – continues, we are concentrating  on positions for EUR-Inflation! We have reduced our positions in mining equities and implemented stop loss limits on all other inflation sensitive asset classes as well as increased short EUR positions.

If this scenario plays out, watch out for great entry points in precious metals and gold and silver mining stocks in the coming months!

Mark J. Valek & Ronald-Peter Stoeferle
Partner & Fund Manager
Incrementum AG
—————————————————–

Wenn Sie Fragen zum Thema haben, zögern Sie bitte nicht und kontaktieren Sie mich.

Harald Steinbichler
harald.steinbichler@axessum.com

Veröffentlicht am 28. November 2016
Gold could push lower, but no need to panic. A Kitco interview with Ronald Stoeferle.
Ronald Stoeferle, Incrementum

Gold could continue to trend lower until the end of the year in anticipation of the Federal Reserve interest rate hike, but its bull market isn’t about to end anytime soon, according to one European hedge fund manager.

In a telephone interview with Kitco News, Ronald­Peter Stoeferle, fund manager at Incrementum AG and author of the In Gold We Trust Report, said this just a “healthy correction” in market that is entering the second phase of its bull market. Based on the speculative positioning among money managers, Stoeferle said that gold has room to move lower in the near­ term. However, despite panic selling Tuesday, causing gold prices to drop almost 3% during the session, he warned that investors need  to put the move in context of the broader market.

“Yes, gold is consolidating but prices are still up more than 20% since the start of the year. Gold has seen fantastic gains so it is not surprising that some investors are taking profits,” he said. “Not only is gold up in U.S. dollar terms but it is up 16% against the Euro, it is up almost 40% against the pound. Gold has had an amazing year and the bull market is not over.”

December gold futures last traded at $1,277.80 an ounce, down 2.66% on the day. He explained that the bull market started at the beginning of the year as hedge funds invested heavily in precious metals as a play against global negative interest rates. This latest correction will provide an entry point for retail investors, which is expected to drive prices higher in the
long­term, he added.

Incrementum is fairly bullish on gold in the long­term as the firm expects a low interest rate environment with growing market uncertainty to eventually push prices to $2,300 by 2018. “Whether our target is reached or not, the important thing for investors to remember is that we are in a bull market and there will be correction but we view these correction as
buying opportunities,” he said.

Although the Fed is expected to raise interest rates in December, Stoeferle said that it is clear  the long­term trend remains extremely subdued. He noted that because of expectations, the Fed has no choice but to raise rates at the end of the year. “There is no easy way out for central bankers these days and that makes gold an important asset.” Not only will the Fed be behind the inflation curve, but Stoeferle added that the economic cycle is starting to turn and a rate hike could push equity markets into a bear market, leading to a recession.

In a recent report, he noted that the Fed’s unconventional monetary policy has inflated asset prices to unsustainable levels. “It‘s unlikely that the Fed can return to monetary  normalcy without affecting asset prices,” he said in the report. “There is a palpable danger that a bear market could trigger a chain reaction that leads to a recession.”

By Neils Christensen of Kitco News; nchristensen@kitco.com

Read the full interview

Veröffentlicht am 5. Oktober 2016
Protokoll des AEGO Advisory Board Meetings
Ronald-Peter Stöferle und Mark J. Valek, Incrementum AG

Mit Beiträgen von Mark Valek, Ronald Stöferle, Brent Johnson, James G. Rickards, Heinz Blasnik, Zac Bharucha, Dr. Frank Shostak und Rahim Taghizadegan.

Klicken Sie den Link um zur Präsentation zu gelangen:
When will the helicopter take off?

Wenn Sie Fragen zum Thema haben, zögern Sie bitte nicht und kontaktieren Sie mich.

Harald Steinbichler
harald.steinbichler@axessum.com

Veröffentlicht am 19. Juli 2016
„In Gold We Trust“ Report zum Download
Ronald-Peter Stöferle und Mark J. Valek, Incrementum AG

„Gold ist wieder zurück im Bullenmarkt“, erklärte der international bekannte Goldexperte und Incrementum-Partner Ronald Stöferle anlässlich der Präsentation des mittlerweile zehnten „In Gold we Trust“-Reports diese Woche in Wien.

Professionelle Marktteilnehmer und Goldexperten weltweit schätzen dieses jährlich auf Englisch und Deutsch erscheinende Werk, das in seiner deutschen Version auf mittlerweile beachtliche 160 Seiten kommt. Allein die Vorjahresausgabe verzeichnete mehr als 1,5 Millionen Downloads und dürfte damit – zumindest laut Einschätzung der zwei Autoren – eine der meist gelesenen Goldstudien weltweit sein. Das Werk findet als „Goldstandard“ der Gold-Studien sogar in den USA jedes Jahr große Beachtung. In zwölf Kapiteln analysieren die Partner und Fondsmanager der unabhängigen Investmentboutique Incrementum aus Liechtenstein, Ronald Stöferle und Mark Valek, den Zustand der internationalen Finanzarchitektur und deren Wechselwirkungen auf die Goldpreisentwicklung.

Hier geht’s zum DOWNLOAD

Veröffentlicht am 28. Juni 2016
Vortrag von Ronald-Peter Stöferle: Gold – inmitten der Inflationsgezeiten
Ronald-Peter Stöferle und Mark J. Valek, Incrementum AG

Referat des Autors von „In Gold We Trust“ bei der Deutschen Rohstoffnacht 2016. Themen sind u.a. Negativ-Zinsen und Stagflation.

 

Veröffentlicht am 9. Mai 2016
Interview mit Ronald-Peter Stöferle
Ronald-Peter Stöferle und Mark J. Valek, Incrementum AG

Goldbullenmarkt, Helikopter-Geld & negative Zinsen

Ronald Stöferle, Fondsmanager bei Incrementum in Liechtenstein und Wien, spricht anlässlich der Invest 2016 mit Rohstoff-TV-Chefredakteur Jochen Staiger über:

  • Goldpreis-Intervention der Deutschen Bank
  • Helikopter-Geld zum Anfeuern der Inflation (Stagflation)
  • Negativ-Zinsen als Turbo für konservativ verzinste Goldanlagen

 

Veröffentlicht am 19. April 2016
Ronald Stöferle im Interview mit Commodity TV
Ronald-Peter Stöferle und Mark J. Valek, Incrementum AG

Stagflationsrisiko steigt; Gold, Silber und Minenaktien am Ende der Korrektur.

Interview mit dem Buchautor und Investment Manager der Incrementum AG

 

Veröffentlicht am
Mark Valek im Interview mit Commodity TV
Ronald-Peter Stöferle und Mark J. Valek, Incrementum AG

Drohende Deflation wird von Zentralbanken mit Gelddrucken bekämpft werden – Gold profitiert davon

Interview mit dem Fonds Manager der Incrementum AG zu den Themen:

  • Rothbard Mises Nationalökonomie Schule Österreichische
  • Deflation / Inflation / Zinsen / FED
  • Silber / Gold

 

Veröffentlicht am 1. März 2016
Who`s afraid of recession – Incrementum Chart Book
Ronald-Peter Stöferle und Mark J. Valek, Incrementum AG

Klicken Sie den Link um zur Präsentation zu gelangen:
2Who’s afraif of recession

Wenn Sie Fragen zum Thema haben, zögern Sie bitte nicht und kontaktieren Sie mich.

Harald Steinbichler
harald.steinbichler@axessum.com

Veröffentlicht am 20. Februar 2016
2015
Investorenbrief und Ausblick für 2016 (deutsche Version)
Ronald-Peter Stöferle und Mark J. Valek, Incrementum AG

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde, liebe Investoren!

Ein lehrreiches, kurzweiliges und arbeitsreiches Jahr geht zu Ende und es ist uns rund um Weihnachten und den Jahreswechsel etwas Zeit gegeben, um in uns zu gehen, unsere Gedanken zu ordnen und über das kommende Jahr nachzudenken.

Bitte licken Sie den Link um zum Schreiben zu gelangen:
Investorenbrief

Wenn Sie Fragen zum Thema haben, zögern Sie bitte nicht und kontaktieren Sie auch auch unseren Vertriebspartner Harald Steinbichler
harald.steinbichler@axessum.com

Veröffentlicht am 10. Dezember 2015
2014
Austrian Economics Golden Opportunities Fonds gewinnt Fondspreis als innovativster Fonds 2015
Ronald-Peter Stöferle und Mark J. Valek, Incrementum AG

Großer Erfolg für Liechtensteiner Fondsboutique Incrementum AG und „Austrian Investing”: Austrian Economics Golden Opportunities Fund als innovativster Fonds des Jahres ausgezeichnet. Proprietärer Inflationsindikator zeigt weiterhin deflationäre Tendenzen.

Der „Austrian Economics Golden Opportunities Fund” der Liechtensteiner Fondsboutique Incrementum AG wurde bei den FERI EuroRating Awards 2015 in der Kategorie „Fund Innovations” ausgezeichnet. Bei der feierlichen Preisverleihung im Schloss Bad Homburg konnte sich das Fondsmanager-Duo Mark Valek und Ronald Stöferle dabei u.a. gegen Konkurrenten wie zB. Goldman Sachs oder SwissCanto durchsetzen.

Austrian Economics Golden Opportunities Fonds gewinnt Fondspreis als innovativster Fonds 2015
Ronald Stöferle und Mark Valek bei den FeriAwards 2015 ausgezeichnet.

„Wir freuen uns außerordentlich über diese Auszeichnung. Sie bestätigt uns, dass wir einen guten Weg im Interesse unserer Anleger gehen, welchen wir konsequent weiter verfolgen werden. Zudem freut uns, dass wir uns mit unserem Fonds und unserem Buch als Wegbereiter des „Austrian Investing” etabliert haben.”, sagt Ronald Stöferle, Partner und Fondsmanager der Incrementum AG.

Inflation und Deflation aus der Perspektive der „Österreichischen Schule”

Die Frage „Inflation oder Deflation?” gewinnt für Investoren zunehmend an Bedeutung. “Die Österreichische Schule der Nationalökonomie bietet eine alternative – und unserer Meinung nach – präzisere Sichtweise auf diese wesentliche Entscheidungsgrundlage für die Asset Allocation. Insbesondere in instabilen Phasen des Geld- und Bankensystems bietet diese Denkschule Anlegern einen substanziellen Mehrwert”, so Mark Valek nach der Preisverleihung. „Wir sind davon überzeugt, dass sich Investoren aufgrund der „monetären Tektonik” auf verstärkte Eruptionen in Form von inflationären aber auch deflationären Phasen vorbereiten sollten. Diesem Gedanken wollten wir mit Hilfe unseres Fonds Rechnung tragen und von den zu erwartenden Turbulenzen zu profitieren” ergänzt Stöferle.

Aktives Timing von inflationssensitiven Anlageklassen essentiell

Die österreichische Schule hat erkannt, dass Inflation generell ein monetäres Phänomen ist. Die permanente, künstliche Ausweitung von Geld- und Kreditmengen verursacht kurzfristige Booms, langfristig ist sie die Ursache der fallenden Kaufkraft der Währung. Die beiden Österreicher haben zur Erklärung der Wechselwirkung zwischen Notenbankinflationierung, und der durch die Kreditschrumpfung der Geschäftsbanken erzeugten deflationären Kraft, die Metapher der „monetären Tektonik” entwickelt. Zwischen Phasen scheinbarer Stabilität kommt es zu alternierenden inflationären oder deflationären Eruptionen. Für Anleger wird das Verständnis der monetären Kräfte in Zukunft wichtiger werden, so die beiden Fondsmanager.

Monetärer Seismograph: Incrementum Inflations-Signal zeigt aktuell Disinflation

Um festzustellen, wie viel monetäre Inflation tatsächlich in die Realwirtschaft gelangt, verwenden die Fondsmanager eine Reihe von marktbasierten Indikatoren. „Das Ergebnis dieses monetären Seismographen resultiert im „Incrementum Inflations-Signal”, welches uns die vorherrschende Inflationstendenz anzeigt. Gemäß des jeweiligen Signales werden in unserem Fonds Positionen für steigende, neutrale oder fallende Inflationstendenzen eingegangen.” so Mark Valek. „Ausgeprägte Inflationssensitivität haben Edelmetalle, Rohstoffe, Minen-, und Energieaktien. Wir erachten es in diesem Umfeld für wichtig, diese Anlageklassen aktiv zu Gewichten. Als Beispiel sei hier der September genannt. Das Incrementum Inflationssignal drehte auf Deflation, wir positionierten uns im Markt dementsprechend und der Fonds konnte im September eine Performance von 1,5% erzielen.

Ausblick: Notenbanken werden im Kampf gegen deflationäre Tendenzen überreagieren

Gemäß Valek und Stöferle wird die Gratwanderung zwischen Inflation und Deflation für Zentralbanken zukünftig immer schwieriger zu kontrollieren sein. „Unter der Oberfläche brodelt es bereits gewaltig. Die systemische Überschuldung wirkt weiterhin stark deflationär. Aufgrund der sozioökonomischen Anreizstrukturen kann ausgeprägte Deflation systemisch jedoch nicht zugelassen werden. Die Inflationierungspolitik der Zentralbanken hat bislang in erster Linie ausgeprägte Vermögenspreisinflation ausgelöst. Bei anhaltender monetärer Inflationierung könnte signifikante Preisinflation folgen. „Die Abhängigkeit von billigem Geld und sukzessive steigenden monetären Stimuli ist erschreckend. Langfristig ist dies eine verheerende Politik.

Aufgrund der massiven disinflationären Tendenzen haben wir nach wie vor keinerlei Long- Positionen in Goldminenaktien oder Rohstoffen. Sobald sich das Inflationsmomentum umkehrt, sehen wir hier jedoch erhebliche Ertrags-Opportunitäten.”, so Stöferle.

Austrian Economics Golden Opportunities Fund

Der UCITS-Fonds strebt als Anlageziel langfristige Kaufkraftzugewinne an. Um das Anlageziel zu erreichen wird der Fonds nach einem Absolute Return-Ansatz verwaltet. Das makroökonomische Umfeld wird vorwiegend auf Basis der Österreichischen Schule der Nationalökonomie analysiert. Im Zentrum des Anlageprozesses steht die flexible Positionierung für inflationäre bzw. deflationäre Phasen. Darüber hinaus können im Fonds auch taktische Opportunitäten wahrgenommen werden.

Veröffentlicht am 26. November 2014